Home

 FILMMUSEUM BENDESTORF

Das einzige Filmmuseum in Norddeutschland

Öffnungszeiten Museum ab Februar:

Sonntag 15:00 bis 17:00 Uhr

Donnerstag 16:00 bis 18:00 Uhr

Führungen: Anmeldung unter Tel. 04183/7206 oder 04105/3108 oder per mail:  info[at]film-bendestorf.de

Anfahrt

Ein filmischer Rückblick auf unsere Bob Dylan-Veranstaltung am 21.9.2018 auf unserer Facebook Seite

https://www.facebook.com/filmmuseum.bendestorf/

 

Nachlese zum Film „Beim nächsten Kuss knall ich ihn nieder“ am 9. Mai 2019:

Es war ein sehr schöner Abend…

 

Hoher Besuch im Filmmmuseum

Am Freitag , den 29. März, besuchten Bernd Lange, MdEP, Svenja Stadler, MdB und Tobias Handtke, SPD-Kreistagsvorsitzender unser Filmmuseum.

v.l.n.r.: Hans-Jürgen Börner, Bernd Lange, Walfried Malleskat, Svenja Stadler, und Tobias Handtke

 

Veranstaltungen im Filmmuseum Bendestorf

(Änderungen vorbehalten)

jeweils im Filmmuseum Bendestorf, Am Schierenberg 2, 21227 Bendestorf
Der Eintritt ist frei (Spende erbeten).

Wenn Sie unseren Newsletter erhalten möchten, schreiben Sie uns unter info[at]film-bendestorf.de 

 

Mittwoch, 12.6.2019 (19:00 Uhr)

FILM: Der Mann nebenan
D 1991; Regie Petra Hafter, mit Anthony Perkins (die Regisseurin ist anwesend)

Eintritt frei; um Spende wird gebeten

In einem Mietshaus in der Trintity Road in London lebt seit zwanzig Jahren Arthur Johnson, ein biederer, gewissenhafter Buchhalter. Tatsächlich ist er ein psychopathischer Mörder, der nur deswegen keine Menschen mehr umbringt, weil er seinen Trieb an einer Schaufensterpuppe im Keller abreagiert. Als nebenan der deutsche Psychologie-Student Anton einzieht, der fast den gleichen Namen hat wie Arthur, fürchtet der Psychopath, dass nun sein dunkles Geheimnis aufgedeckt wird.
filmportal.de

 

Donnerstag, 27.6.2019 (19:00 Uhr)

FILM: Zeigen was man liebt
D 2016; Regie Torsten Stegmann (der Regisseur ist anwesend)

Eintritt frei; um Spende wird gebeten

mit Iris Berben, Werner Enke u.a.
Filmemachen, leidenschaftlich, mit vollem Risiko: Die „Münchener Gruppe“ machte sich in den Siebzigern daran, das deutsche Kino zu revolutionieren, mit wenig Budget und viel Experimentiergeist. Das „Bungalow“ neben dem Kino „Türkendolch“ war eins der Schwabinger Treffpunkte dieser Gruppe, die sich vom Geist der Nouvelle Vague und dem US-Kino inspirieren ließ. Iris Berben, Star der Münchner Filmer, nimmt in diesem Dokumentarfilm mit auf die Zeitreise – ein wilder Trip, gespickt mit Kurzfilmausschnitten und Interviews mit den Gallionsfiguren einer Kino-Ära, die bis heute nachwirkt. (Ankündigungstext Filmfest München)

 

Vorschau (weitere Termine folgen):

Samstag, 7.9.2019 (19:00 Uhr)

Konzert: Depui (N)

Folkrock aus Norwegen

Vom Verkaufen der Seele, von der eigenen Bestimmung, von Hoffnung, vom Licht, von so manchen Schicksalsschlägen, vom Hinfallen und Aufstehen singt der Norweger und er singt eindrucksvoll.
In Schlichtheit der Wortwahl ausdrucksstark auf den Punkt gebracht, beschreibt er Szenen des Scheiterns und malt Bilder des Überwindens bis hin zu „alten Kinderträumen“ einmal ein König sein zu wollen, der alles gut macht.
Norwegen ist und bleibt ein ausgezeichneter Musiklieferant und das können nun Musikliebhaber ein weiteres Mal erleben! Depui kommt wieder nach Deutschland.

Die Musik von Depui ist inspiriert von französischen Chansons, Balkanrhythmen und sogar mexikanischen Klängen. Ihre Lieder sind ein bunter Mix von gefühlvollen Balladen und handgemachter ehrlicher Folkmusic.

In Norwegen und Frankreich haben sich Depui bereits einen Namen gemacht. Ihr Song „King“ wurde 8 Wochen bei einem der größten Radiosender „NRK P1“ und „Start Healing“ sogar 19 Wochen bei „Radio Sør gelistet. Ihr Album „Manhood“ wurde mit 8 von 10 möglichen Punkten der norwegischen Presse notiert. Zwei ihrer Lieder wurden während der Olympischen Spiele gespielt.

Besetzung:
Bent Ivar Depui Tversland – (Vocals/ Rhythmusgitarre)
Regina Mudrich – Violine
Martin Zemke – Bass
Tjard Cassens – Cajon

 

Freitag, 18.10.2019 (19:00 Uhr)

Konzert: The Beattells

1966 – welch ein Jahr: die Beatles gaben Ende August ihr letztes Live-Konzert in San Francisco. Das gab den Musikern Zeit für neue Projekte.

So stand John Lennon, von der Öffentlichkeit fast unbemerkt, für den Richard Lester- Film “How I won the war“ für Probeaufnahmen im Bendesdorfer Filmstudio vor der Kamera – WOW!

Von daher ist es mehr als überfällig, die Aura der Beatles wieder in diesen heiligen Gemäuern zu spüren. Das wunderschöne Produzentenkino im Filmmuseum Bendestorf mit seiner grandiosen Akustik bildet dazu einen würdigen Rahmen.

THE BEATTELLS aus Hamburg, eine der besten Beatles-Bands, präsentieren bei ihren Konzerten ein Hitfeuerwerk aus der Schaffensphase der Fab Four und teilen damit ihre Liebe zur Beatles-Musik mit ihren zahlreichen Fans.

Besonders Songs, die man von den Beatles nie live gehört hat, spielen sie auf hohem Niveau.

Bei THE BEATTELLS stehen eigene Persönlichkeiten auf der Bühne, die ihre Beliebtheit und ihren Erfolg durch IHREN Sound, ausgefeilten Satzgesang, herausragende Musikalität und nicht zuletzt durch eine immer launige und zugleich augenzwinkernde Bühnenmoderation abrunden.

Dabei schaffen sie den schwierigen Spagat, das Hier und Heute mit der oft verklärten Vergangenheit ohne technischen Firlefanz perfekt zu verbinden.

Das attestieren Fachleute und Fans nach jedem Auftritt immer wieder aufs Neue.

Gegründet 2001 stehen sie nochmals auch bei uns im Filmmuseum auf der Bühne und stellen ihr Unplugged-Programm vor!

Und so freuen sich Ralf Wendriner, Herbert Böttger, Michael Jessen und Winfried Haustein den vielen Freunden und Fans die unvergleichliche Musik der Beatles live mit Leidenschaft, Hingabe und großer Spielfreude zu präsentieren. Und im „neuen Programm“ wird mit Sicherheit für jeden Geschmack etwas dabei sein. Lassen Sie sich überraschen…..

Viel Spaß mit der Musik von John, Paul, George und Ringo.

Samstag, 9.11.2019 (19:00 Uhr)

Konzert: Emmy and the Bluegrass Pals

Bei diesem Konzert kommen Freunde akustischer Musik voll auf ihre Kosten!
Die aus der niederländischen Folkszene nicht wegzudenkende Band „Emmy and the Bluegrass Pals“ gibt sich ein Stelldichein und verspricht mit energiegeladener Musik aus den nordamerikanischen Appalachen einen tollen Abend mit höchstem Musikgenuss.
Bass, Mandoline, Banjo, Gitarre und gelegentlich eine Fiddle, das sind die Zutaten von Emmy und ihrer Band, die eine bunte Mischung aus Bluegrass, Country, Gospels, Traditionals, Oldtime Folk, Fiddle-Musik, Instrumentals und A-Capella präsentiert.
Dazu kommt der Bluegrass-typische mehrstimmige Satzgesang.

 

Freitag, 15.11.2019 (19:00 Uhr)

Konzert: Toby Walker (USA)

Zum Abschluss unseres Konzertjahres ein absolutes Highlight: Unter Kennern wird Toby Walker hoch verehrt, und zumindest in seiner Heimat genießt er Kultstatus. Walker zierte nicht nur das Cover des Blues Blast-Magazins, 2013 wurde er auch in die New York Blues Hall Of Fame aufgenommen. Doch diese Ehrungen kommen nicht überraschend, neben diversen anderen Auszeichnungen gewann Walker bereits im Jahre 2002 auch den angesehenen International Blues Challenge in der Rubrik Solokünstler.

Toby Walker ist so versiert und vielseitig, dass die Bezeichnung „Blues Gitarrist“ eigentlich schon fast einer Beleidigung gleichkommt. Natürlich beherrscht er den alten Delta Blues, Country Blues und Ragtime wie kaum ein Anderer auf diesem Planeten, aber er ist gleichzeitig auch so viel mehr: Er hat die Wandlungsfähigkeit eines Leo Kottke, kann jazzig klingen wie Charlie Christian oder Rootsmusik wie Doc Watson zum Besten geben. Diese Fähigkeiten fliegen einem natürlich nicht zu: Gelernt hat Walker von so legendären Musikern wie R.L. Burnside, ‘Son’ Thomas, Jack Owens und Eugene Powell. Zahlreiche Trips in den Süden der Vereinigten Staaten sorgten dafür, dass Toby Walker nicht nur von diesen Musikern lernte, sondern sich auch mit ihnen anfreundete. Und er hat noch etwas ganz anderes von diesen Legenden gelernt: Wie man ein Publikum unterhält und begeistert! Neben seinen überragenden musikalischen Fähigkeiten ist Walker nämlich auch ein großartiger Geschichtenerzähler und Entertainer, so dass das seine Konzerte aufgrund seiner musikalischen Vielseitigkeit ein echtes Erlebnis für alle Musikliebhaber und Freunde handgemachter Musik sind.

 

kinosaal-2016-12-12_2