Home

 FILMMUSEUM BENDESTORF

Das einzige Filmmuseum in Norddeutschland

Öffnungszeiten Museum ab Februar:

Sonntag 15:00 bis 17:00 Uhr

Donnerstag 16:00 bis 18:00 Uhr

Führungen: Anmeldung unter Tel. 04183/7206 oder 04105/3108 oder per mail:  info[at]film-bendestorf.de

Anfahrt

Ein filmischer Rückblick auf unsere Bob Dylan-Veranstaltung am 21.9.2018 auf unserer Facebook Seite

https://www.facebook.com/filmmuseum.bendestorf/

Veranstaltungen im Filmmuseum Bendestorf

(Änderungen vorbehalten)

jeweils im Filmmuseum Bendestorf, Am Schierenberg 2, 21227 Bendestorf
Der Eintritt ist frei (Spende erbeten).

Wenn Sie unseren Newsletter erhalten möchten, schreiben Sie uns unter info[at]film-bendestorf.de 

19. bis 21.3.2019 Schulkinowochen


 

Samstag, 23. März 2019 (Beginn 19:00 Uhr, Einlass ab 18:00 Uhr)

MUSIK:

Dave Peabody & Regina Mudrich [GB/D] 

old blues, some early jazz… and the odd oddity

Karten zum Vorverkaufspreis von 14,00 € (Abendkasse 16,00 €) gibt es bei der Touristik-Information Jesteburg, der Touristikinformation Buchholz, sowie im Büro des Seniorenwohnsitz Bendestorf.
Reservierung per email unter info@film-bendestorf.de

Das Programm dieses international besetzten Duos besticht durch große Lebendigkeit und Abwechslung. Acoustic Blues, eine Prise Jazz und musikalische Seltsamkeiten – das Duo präsentiert die Musik Amerikas zu Beginn des 20. Jahrhunderts charmant und überaus unterhaltsam. Mit im Gepäck habe sie ihre brandneue CD, die im März 2019 erscheint, und bei uns vorgestellt wird.

Der Sänger, Produzent und Fotograf Dave Peabody wurde von der „British Blues Connection“ und dem „Blues In Britain Magazine“ im Bereich „Acoustic Blues“ drei Mal zum „Artist of the Year” gekürt. Als Gitarrist und Sänger begann er seine Laufbahn Mitte der 60er Jahre in der Blütezeit des britischen Blues-Boom. Dave kann auf eine große Anzahl von veröffentlichten Alben unter seinem eigenen Namen zurück blicken und auf über dreißig Alben mit anderen Blues und Folk-Musikern. Er ist vor allem für sein akustisches Gitarrenspiel bekannt, sowohl im Bottleneck als auch im Fingerpicking-Stil. Dave war in frühen Formationen der Bands Savoy Brown und Fleetwood Mac aktiv.

Regina Mudrich spielte auf Konzerten ehe sie Lesen oder Schreiben konnte. Im Frühförderungsprogramm der DDR wurde sie streng klassisch zur Violinistin ausgebildet. Sie besuchte die Spezialschule für Musik der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ Weimar und war Schülerin von Prof. Hasch. Nach einem Studium für Musik, Musikwissenschaft, Kunst und Geschichte in Weimar, Hannover und Oldenburg öffnete sie ihren musikalischen Horizont und begann frühe Bluesmusik, Rock und Folk-Music zu spielen und Künstler der verschiedenen musikalischen Genres zu begleiten – ihr Spektrum reicht von Experimenteller Musik über Folk, Rock, Blues, traditionellem Jazz bis hin zur Klassik. Sie überzeugt durch ihr sensibles und facettenreiches Improvisationsgeschick.

https://www.facebook.com/PeabodyMudrich/

Donnerstag, 28.3.2019 (19:00 Uhr)

FILM: Sankt Paulis starke Frauen
D 2018; Regie Rasmus Gerlach (der Regisseur und Mary Dostal sind anwesend)

Eintritt frei; um Spende wird gebeten

 

Donnerstag, 11.4.2019 (19:00 Uhr)

FILM: Die Sünderin
D 1950; Produktion JFU Rolf Meyer (Vorwort Walfried Malleskat)

Eintritt frei; um Spende wird gebeten


 

Freitag, 12. April 2019 (Beginn 19:00 Uhr, Einlass ab 18:00 Uhr)

MUSIK:

Silja [D] 

UNSER BEITRAG ZUM KULTURSOMMER IM LANDKREIS HARBURG 2019 „LICHT UND SCHATTEN“

Traditionelle Musik aus Deutschland trifft jazzige und jiddische Einflüsse. Groovige Tanzstücke treffen auf Balladen voller Sehnsucht, verträumte Melodien auf stimmungsvolle Trinklieder

Karten zum Vorverkaufspreis von 16,00 € (Abendkasse 18,00 €) gibt es bei der Touristik-Information Jesteburg, der Touristikinformation Buchholz, sowie im Büro des Seniorenwohnsitz Bendestorf.
Reservierung per email unter info@film-bendestorf.de

Musiker ganz unterschiedlicher Musikrichtungen treffen aufeinander. Traditionelle Musik aus Deutschland trifft jazzige und jiddische Einflüsse.
Groovige Tanzstücke treffen auf Balladen voller Sehnsucht, verträumte Melodien auf stimmungsvolle Trinklieder.
Die außergewöhnliche Besetzung mit verschiedenen Dudelsäcken, Violine und Gitarre/Cister lädt zu einem abwechslungsreichen stimmigen Klangerlebnis ein, voller Überraschungen, Virtuosiät, Spielfreude und magischer Momente.

Kristina Künzel – Dudelsäcke
Mark Kovnatskiy – Violine
Ben Aschenbach – Gitarren und Cister

Kristina Künzel – Dudelsäcke
Nach klassischer Ausbildung an Blockflöte und Gitarre gilt ihre große Leidenschaft inzwischen dem Dudelsack und der europäischen Tanzmusik mit ihren vielfältigen Strömungen, besonders aus Nordeuropa. Sie tourte bereits mit Schandmaul, hat bei Los Dilettantos gespielt und als Gastmusikerin bei unterschiedlichen mittelalterlichen Bands gespielt. Aktuell ist sie wieder zu ihrer musikalischen Leidenschaft zurück gekehrt und spielt Folk und TradTanzMusik u.a. bei Inlé-Rah, De Twej, Tuunstohlen und in ihrem Soloprojekt. Bei Kursen unterschiedlichster europäischer Dozenten erlernte Kristina traditionelle und moderne Spieltechniken und bildet sich ständig weiter.

Mark Kovnatskiy – Violine
ist ein vielgereister und hochbeachteter Violinist, zudem auch Komponist, und Experte für jiddische Tänze. Er spielt und unterrichtet auf vielen Musikfestivals weltweit von Nordamerika bis Japan.? Neben seinen Projekten sowie die „Semer Ensemble“, «Torah Images» „Hamburg Klezmer Band“ und«Joel Rubin Ensemble» spielte Mark auch als Gastmusiker mit der «Socalled» (KAN), „Aaron Alexander’s Midrash Mish Mosh“ (USA), „Painted Bird“ (DE/USA), „Forshpil“ (DE/RU) «Kharkov Klezmer Band» (UA) und unterrichtet international jiddische Musik und jiddischen Tanz. Von 2009 bis 2016 hat er aus als künstlerischer Leiter des internationalen Festiwals „Yiddish Fest Moscow“ (RU) gearbeitet. Im Jahr 2009 war er musikalischer Leiter des Festivals „KlezmerFest“ in Hamburg.

Ben Aschenbach – Gitarre / Cister
kommt aus Berlin, lernte als Kind zunächst Konzertgitarre und studierte nach einem Wechsel zur E-Gitarre Jazz und Popularmusik an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin. Sein breites musikalisches Spektrum reicht von Klassik über Folk und Fingerstyle, Jazz und Blues, Pop und Rock bis hin zur elektronischen Musik. Durch die Mitwirkung als Theatermusiker bei den Prinzenraub-Festspielen und der Gruppe Los Dilettantos erweiterte er sein Instrumentarium um die Cister. Unter anderem im Trio Tsching beschäftigt er sich mit Musik aus anderen Kulturkreisen (Tango, Klezmer, Bossa Nova…) wie auch mit neuen Interpretationen deutscher und europäischer Volksmusik.

 

Freitag, 26.4.2019 (Beginn 19:00 Uhr, Einlass ab 18:00 Uhr)

KONZERT: Pour L’Amour, Gesang und Gitarre
Ein Abend mit Knefliedern

Seit 2002 tritt das Duo „Pour l´amour“ erfolgreich in ausverkauften Sälen auf. Mit ihren Programmen, die sich irgendwo zwischen den 20er Jahren, Chanson, Kabarett, Jazz und Comedy bewegen, begeistern Sabine Roth und Kai Thomsen ein Publikum von jung bis alt. 

(Foto: Georg J. Tappe)

„Pour l´amour“ leben auf der Bühne ihre Leidenschaft für UFA-Schlager aus den 20er, 30er und 40er Jahren, für amerikanische Filmmusik der ersten Tonfilmjahrzehnte und Chansons. Durch ihre Originalkostüme aus den 40er Jahren entführen sie mit Hollywood-Flair das Publikum in längst vergangene Zeiten.

Sabine Roth erobert mit ihrer facettenreichen Stimme und leidenschaftlichen Darbietung die Herzen des Publikums. Dabei singt sie in samtenen Tiefen, in brillanten Höhen; mal schlicht und naiv, mal mit viel Vibrato – oder einfach pfeifend, wie Ilse Werner.

Kai Thomsen wirkt mit seinem Nadelstreifenanzug und Hut wie Humphrey Bogart in den guten alten Detektivfilmen. Virtuos und sensibel entlockt er seiner Gitarre ungeahnte Klänge. Auf der einen Seite einfühlsamer Begleiter, auf der anderen temperamentvoller Solist, reicht sein Repertoire von klassischen Stücken bis zum Flamenco.

Besonders unter die Haut geht es dem Publikum, wenn Sabine Roth und Kai Thomsen im Duett singen, durch ihr humorvolles Miteinander auf der Bühne kommt aber auch das Lachen nicht zu kurz.

Mit ihren sensiblen Darbietungen und unvergesslichen Arrangements versteht es „Pour l´amour“ immer wieder, das Publikum zu Beifallsstürmen hinzureißen oder zu Tränen zu rühren.

Mittlerweile hat das Duo vier CDs herausgebracht und blickt auf zahlreiche Konzerte in ganz Deutschland zurück.

Immer wieder holen sich die beiden auch andere Musiker hinzu, sei es für ihre CD-Aufnahmen als auch für Konzerte. Seit 2005 ist der in New York lebende Kontrabassist Peter Schwebs fester Begleiter, aber auch bekannte Musiker wie der Gitarrist Kosho (Söhne Mannheims) oder Jazz-Schlagzeuger Willi Hanne sind immer wieder zu Gast. 2009 arbeite das Duo zusammen mit einem großen Kinderchor und nahm eine Live-CD auf. Ende 2011 erschien die vergriffene CD „Küss mich…“ in einer überarbeiteten und neu gemasterten Jubiläumsedition. Als fünftes Album veröffentlichte Pour L´Amour 2014 die CD „Illusionen“, die durch die Zusammenarbeit mit dem bekannten Jazztrio „Triosence“ geprägt ist.

Eintritt frei; um Spende wird gebeten

 

Donnerstag, 9.5.2019 (19:00 Uhr)

FILM: Beim nächsten Kuß knall ich ihn nieder
D 1987; Regie H.C. Blumenberg (der Regisseur und der Produzent Patrick Brandt sind anwesend)

Eintritt frei; um Spende wird gebeten

 

Mittwoch, 12.6.2019 (19:00 Uhr)

FILM: Der Mann nebenan
D 1991; Regie Petra Hafter, mit Anthony Perkins (die Regisseurin ist anwesend)

Eintritt frei; um Spende wird gebeten

 

Donnerstag, 27.6.2019 (19:00 Uhr)

FILM: Zeigen was man liebt
D 2016; Regie Torsten Stegmann (der Regisseur ist anwesend)

Eintritt frei; um Spende wird gebeten

 

Vorschau:

Samstag, 7.9.2019:

Konzert: Depui (N)

Folkrock aus Norwegen

 

Freitag, 18.10.2019

Konzert: The Beattells

1966 – welch ein Jahr: die Beatles gaben Ende August ihr letztes Live-Konzert in San Francisco. Das gab den Musikern Zeit für neue Projekte.

So stand John Lennon, von der Öffentlichkeit fast unbemerkt, für den Richard Lester- Film “How I won the war“ für Probeaufnahmen im Bendesdorfer Filmstudio vor der Kamera – WOW!

Von daher ist es mehr als überfällig, die Aura der Beatles wieder in diesen heiligen Gemäuern zu spüren. Das wunderschöne Produzentenkino im Filmmuseum Bendestorf mit seiner grandiosen Akustik bildet dazu einen würdigen Rahmen.

THE BEATTELLS aus Hamburg, eine der besten Beatles-Bands, präsentieren bei ihren Konzerten ein Hitfeuerwerk aus der Schaffensphase der Fab Four und teilen damit ihre Liebe zur Beatles-Musik mit ihren zahlreichen Fans.

Besonders Songs, die man von den Beatles nie live gehört hat, spielen sie auf hohem Niveau.

Bei THE BEATTELLS stehen eigene Persönlichkeiten auf der Bühne, die ihre Beliebtheit und ihren Erfolg durch IHREN Sound, ausgefeilten Satzgesang, herausragende Musikalität und nicht zuletzt durch eine immer launige und zugleich augenzwinkernde Bühnenmoderation abrunden.

Dabei schaffen sie den schwierigen Spagat, das Hier und Heute mit der oft verklärten Vergangenheit ohne technischen Firlefanz perfekt zu verbinden.

Das attestieren Fachleute und Fans nach jedem Auftritt immer wieder aufs Neue.

Gegründet 2001 stehen sie nochmals auch bei uns im Filmmuseum auf der Bühne und stellen ihr Unplugged-Programm vor!

Und so freuen sich Ralf Wendriner, Herbert Böttger, Michael Jessen und Winfried Haustein den vielen Freunden und Fans die unvergleichliche Musik der Beatles live mit Leidenschaft, Hingabe und großer Spielfreude zu präsentieren. Und im „neuen Programm“ wird mit Sicherheit für jeden Geschmack etwas dabei sein. Lassen Sie sich überraschen…..

Viel Spaß mit der Musik von John, Paul, George und Ringo.

Samstag, 9.11.2019

Konzert: Emmy and the Bluegrass Pals

Bei diesem Konzert kommen Freunde akustischer Musik voll auf ihre Kosten!
Die aus der niederländischen Folkszene nicht wegzudenkende Band „Emmy and the Bluegrass Pals“ gibt sich ein Stelldichein und verspricht mit energiegeladener Musik aus den nordamerikanischen Appalachen einen tollen Abend mit höchstem Musikgenuss.
Bass, Mandoline, Banjo, Gitarre und gelegentlich eine Fiddle, das sind die Zutaten von Emmy und ihrer Band, die eine bunte Mischung aus Bluegrass, Country, Gospels, Traditionals, Oldtime Folk, Fiddle-Musik, Instrumentals und A-Capella präsentiert.
Dazu kommt der Bluegrass-typische mehrstimmige Satzgesang.

kinosaal-2016-12-12_2