Termine

Filmmuseum Bendestorf;  Am Schierenberg 2,  21227 Bendestorf

Wenn Sie unseren Newsletter erhalten möchten, schreiben Sie uns eine E-mail.

Das Filmmuseum ist barrierefrei.

 

Veranstaltungen im Filmmuseum Bendestorf

(Änderungen vorbehalten)

Wir freuen uns, Sie nach längerer Pause wieder in unserem Juwel, dem Produzentenkino auf dem historischen Filmstudio-Gelände Bendestorf mit einem attraktiven Programm begrüßen zu können.

Bitte beachten Sie folgende Hinweise:

Programmänderungen sind u.U. aufgrund von aktuellen Gegebenheiten möglich, informieren Sie sich bitte auf unserer Homepage www.film-bendestorf.de

Alle Veranstaltungen finden unter Einhaltung der jeweils geltenden Corona-Regeln statt.

Das Produzentenkino verfügt über Luftreinigungsfilter, der Saal wird vor jeder Vorstellung gereinigt.

Da uns zur Zeit aufgrund von Bauarbeiten auf dem Gelände nur eine begrenzte Anzahl an Parkplätzen zur Verfügung steht, nutzen Sie bitte freie Parkplätze in der Ortsmitte so, dass der öffentliche Verkehr, speziell der Busverkehr, nicht behindert wird, vielen Dank!
Parkplätze auf Nachbargrundstücken stehen unseren Besuchern nicht zur Verfügung.

 

Eintrittspreise Kino:

Erwachsene: 9,00 €
Kinder 5,00 €

Eintrittspreise für Konzerte: laut Programm

Wir empfehlen eine Reservierung per E-Mail: info@film-bendestorf.de
Bargeldlose Zahlungen an der Abendkasse sind möglich.

 

 

 

 

Dienstag, 07. Februar 2023 (19:00)

FILM: Made To Measure (D/2021)
Ein Datenexperiment zum SID 2023

Alle Plätze im Produzentenkino sind vergeben, eine Anmeldung für den Livestream ist noch möglich.

Die Veranstaltung ist kostenlos.
Sowohl für die 80 Plätze im Kino als auch für das Live-Streaming erbitten wir eine Anmeldung. Anmeldung bis spätestens zum 01.02.2022:  https://m1z.eu/m2m

„Safer Internet Day 2023“  (Eintritt frei) Am 07.02.2023 um 19:00 Uhr findet am internationalen Safer Internet Day im Filmmuseum Bendestorf eine niedersachsenweite, hybride Veranstaltung zu dem Datenexperiment MADE TO MEASURE über die alltägliche Überwachung und Profilbildung von Internetnutzern statt. Der Dokumentarfilm mit Live-Interaktion wird im Produzentenkino und Stream gezeigt und hinterher mit den Produzent:innen der Gruppe Laokoon, der Medienethikerin Dr. Nina Köberer und dem Publikum diskutiert. Ein Datensatz als Drehbuch? Ist es möglich allein anhand persönlicher Onlinedaten das Leben eines Menschen zu rekonstruieren, ohne diesen Menschen je begegnet zu sein? Diese Frage steht im Zentrum des Datenexperiments „Made to Measure“.Die Künstlergruppe Laokoon erschafft allein auf Grundlage von Suchanfragen die digitale Doppelgängerin einer ihr unbekannten Person. Zusammen mit einer Schauspielerin und einer Datenanalystin erweckt Laokoon die in den Daten verborgenen Geschichten zum Leben. Die Gruppe inszeniert und filmt Stationen der Datenspenderin der letzten fünf Jahre. Am Ende des Experiments kommt es zu einer Begegnung der realen Person und seinem „databasierten“ Double. Das Ergebnis des crossmedialen Datenexperiments von Film und interaktiver Storytelling-Website ist verblüffend und beunruhigend zugleich.
Die Veranstaltung findet als hybrides Live-Event mit anschließender Podiumsdiskussion statt.

Gruppe Laokoon verbindet in ihren Arbeiten investigative Recherche mit verschiedenen künstlerischen Ausdrucksformen. So entstehen Essays, Dokumentarfilme, Theaterproduktionen, Lectures und Hörspiele zu politischen und philosophischen Themen, in deren Zentrum stets die Frage steht, wie sich unsere Vorstellung von Mensch und Gesellschaft im digitalen Zeitalter verändert. Laokoon wurde im November 2022 in New York mit einem Gold Winner des „Information is Beautiful“-Award ausgezeichnet.

Dr. Nina Köberer ist Referentin für Medienethik am Niedersächsischen Landesinstitut für schulische Qualitätsentwicklung (NLQ). Von 2017 bis 2020 war sie zweite Sprecherin der Fachgruppe Kommunikations- und Medienethik der DGPuK auf Bundesebene. Seit 2009 nimmt sie Lehraufträge zur Medienethik und Medienbildung an Hochschulen wahr. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind: Medienethik, Angewandte Ethik und Medienbildung.

Matthias Haist
 (Moderation) ist Medienpädagoge am Medienzentrum Harburg. Er hat diverse medienpädagogische Projekte konzipiert und durchgeführt, dabei ist ihm insbesondere der Ansatz einer handlungsorientierten, aktiven Medienarbeit wichtig. Im Technikmuseum Berlin hat er u.a. ein Alternate-Reality Game für Schulklassen zum Thema Massenüberwachung und Datenschutz durchgeführt, mit welchem er den Dieter-Baacke Preis entgegennehmen durfte.

 

 

 

 

 

Mittwoch, 15. März 2023 (19:00)

Edgar Wallace – Die Bande des Schreckens (D/1960) (Bendestorf Film)

Clay Shelton verflucht kurz vor seiner Hinrichtung den Henker, den Richter, den Staatsanwalt, Chefinspektor Long (Joachim Fuchsberger) und alle, die an seiner Verhaftung beteiligt waren.  Der Richter und der Henker sterben kurz darauf unter mysteriösen Umständen. Auch den Henker kann Chefinspektor Long nicht mehr retten. Ist er selbst der Nächste, der der Rache des Toten nicht entkommen kann?

Dieser vierte Edgar-Wallace-Film der Nachkriegszeit wurde vom 18. Juni bis 23. Juli 1960 unter der Regie von Harald Reinl im Filmatelier Bendestorf gedreht. Wir zeigen eine neu restaurierte Fassung.

 

 

 

 

 

 

 

Freitag, 24. März 2023 (17:00)

Ausstellungseröffnung „Poetik der Unschärfe“ / Barbershop-Quartett „EARL GREY“

Am 24.3.2023   um 17.00 Uhr weihen wir unser frisch renoviertes AUSSTELLUNGSFORUM in unserem „Kulturraum Studio Bendestorf“ mit  einer neuen Kunstausstellung und einem musikalischen Leckerbissen ein.

Die Ausstellung ist dem Thema Fotografie gewidmet und trägt den Titel: Poetik der Unschärfe.
Fasziniert von der Darstellung des natürlichen Lichts in der Freilichtmalerei, von Constable über Turner bis zu den Impressionisten, sucht Fritz Schubert nach den Möglichkeiten, in der digitalen Fotografie „mit Licht zu malen“ –  durch die Handhabung der Kamera, nicht durch Manipulation am Computer.

Ziel ist eine schwebende Impression zwischen Erkennbarkeit und Abstraktion, wie das Auge sie ohne den Einsatz der Kamera nicht sehen kann, unser inneres Auge sie aber manchmal erinnernd oder suchend wiederzukennen meint.

So verwandeln sich die Fotografien zu eigenen Bildern im Betrachtenden.

Anschließend serviert das charmante Barbershop-Quartett „EARL GREY“ nach den optischen Genüssen dieser Vernissage ein Dessert mit Songs von der Renaissance bis zu den Beatles. Das eine oder andere Lied stammt aus Filmklassikern, wie sie in Bendestorf gedreht wurden – oder hätten gedreht worden sein können.

 

 

Ausstellungszeitraum:  24.3.23 – 30.6.23
Öffnungszeiten: sonntags 15-17 Uhr

 

 

Mittwoch., 29. März 2023 (19:00)

FILM: Ein Triumph (F/2022)

(Kooperation mit Movieplexx)

Etienne (Kad Merad) ist ein Schauspieler, der nicht viele Jobs bekommt, bis er eines Tages beschließt, an einem Theaterworkshop im Gefängnis teilzunehmen. Die Gruppe, die die Aufgabe hat, den Insassen bei der Schauspielerei zu helfen, scheint nicht bereit zu sein, den Workshop fortzusetzen, aber als Etienne ihnen erzählt, dass sie Samuel Becketts „Warten auf Godot“ aufführen werden, beginnt die Gruppe, sich zu motivieren. Der Workshop läuft nur ein paar Wochen, aber Etienne bringt den Gefängnisdirektor schließlich dazu, den Workshop noch sechs Monate laufen zu lassen, um das Ganze mit einer Abschlußshow zu beenden. Doch die Vorbereitung einer großen Show ist nur eine der Hürden, die Etienne und seine Gruppe von Häftlingen nehmen müssen.
„Höchst amüsante Komödie aus Frankreich“ (NDR)

 

 

 

 

 

Mittwoch, 12. April 2023 (19:00)

FILM: Die Fabelmans (USA/2022)

(Kooperation mit Movieplexx)

Steven Spielbergs Film DIE FABELMANS ist ein zutiefst persönliches Porträt einer amerikanischen Kindheit und zugleich eine cineastische Hommage an die (Familien-) Beziehungen, die das Leben und die Karriere des Filmemachers geprägt haben. Die Leidenschaft von Sam Fabelman (Gabriel LaBelle, Predator – Upgrade) ist das Filmemachen – ein Interesse, das seine kunstbegeisterte Mutter Mitzi (die vierfach Oscar®-Nominierte Michelle Williams, Manchester by the Sea) schätzt und fördert. Sams Vater Burt (Paul Dano, There Will Be Blood) hingegen, ein erfolgreicher Ingenieur, befürwortet Sams Arbeit zwar, hält sie aber für nicht mehr als ein Hobby. Doch die Faszination für bewegte Bilder lässt den jungen Sam nicht mehr los. In immer aufwendigeren Filmproduktionen setzt der Nachwuchsregisseur seine Schwestern und Freunde in Szene. Doch als die Fabelmans umziehen und es zu Turbulenzen innerhalb der Familie kommt, muss sich Sam mehr denn je auf seine Liebe zum Kino und die Macht der Filme besinnen, um seine Träume nicht aus den Augen zu verlieren.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Do., 20. April 17:00  Eröffnung Naturfilmfest
(Schirmfrau Dr. Monika Griefahn)
Alle Filme mit Gästen:

 

 

 

 

 

 

Donnerstag, 20. April 2023  (19:00)

FILM: Der Waldmacher (D/2022)

1981 kommt der Australier Tony Rinaudo als junger Agrarwissenschaftler in den Niger, um die wachsende Ausbreitung der Wüsten und das Elend der Bevölkerung zu bekämpfen. Radikale Rodungen haben das Land veröden lassen und einst fruchtbare Böden ausgelaugt. Doch Rinaudos Versuche die Wüste durch das Pflanzen von Bäumen aufzuhalten scheitern und nahezu alle seine Setzlinge gehen wieder ein. Dann bemerkt er unter dem vermeintlich toten Boden ein gewaltiges Wurzelnetzwerk – eine Entdeckung, die eine beispiellose Begrünungsaktion zur Folge hat und unzähligen Menschen neue Hoffnung schenkt.

DER WALDMACHER ist das Porträt eines bemerkenswerten Mannes, dessen Lebenswerk 2018 mit dem so genannten alternativen Nobelpreis, dem Right Livelihood Award, ausgezeichnet wurde. Tony Rinaudo hat einen Weg gefunden, Bäume in den unwirtlichsten Gegenden wachsen zu lassen, indem er die noch lebenden Baumstümpfe und Wurzeln aktiviert und damit die Lebensgrundlage von Tausenden von Bauern in Afrika sichert. Seine Methode mit dem ‚unterirdischen Wald‘ zu arbeiten, nennt er „Farmer Managed Natural Regeneration“ (FMNR) und sie stellt nicht nur den Boden, sondern auch Würde und Hoffnung wieder her. Der „Chief of all Farmers“, wie er heute in vielen Dörfern liebevoll genannt wird, musste sich die Akzeptanz seiner Ideen hart erkämpfen. In den 30 Jahren, die er in der Sahelzone gearbeitet hat, hat er Verzweiflung und Hungersnot erlebt, aber auch Widerstandskraft, Entschlossenheit und Entwicklung.
In DER WALDMACHER folgt Volker Schlöndorff Tony Rinaudo in verschiedene afrikanische Länder, um sich von der Wirkung des FMNR bei der Bekämpfung der Wüstenbildung zu überzeugen und stößt dabei auf Themen, die auch uns in Europa beschäftigen – Migration, Klimawandel, Geschlechtergerechtigkeit. Um seinen Blick zu vervollständigen, hat er afrikanische Filmemacher eingeladen, mit ihm zusammenzuarbeiten und ihre Erfahrungen mit dem Leben auf dem Land und den lokalen Herausforderungen zu teilen.
Der Film zeigt gewöhnliche Menschen, die außergewöhnliche Dinge tun und lehrt uns den Wert von Gemeinschaft, von Selbstermächtigung und von Hoffnung.

 

 

 

Freitag 21. April 2023 (16:30)

FILM: Die Eiche – Mein Zuhause“ (F/2022)

Es war einmal eine alte Eiche…Die Jahreszeiten ändern sich, aber die Bewohner bleiben die gleichen: das flinke Eichhörnchen, die farbigen Rüsselkäfer, die lauten Eichelhäher, die unermüdlichen Ameisen und viele andere Lebewesen. Sie alle finden Zuflucht, Unterschlupf und ein Zuhause in diesem majestätischen Baum. Die Eiche wirkt wie ein Mietshaus der Natur, in der die Nachbarn miteinander zanken und feiern. Es gibt tierische Konzerte, dramatische Naturkatastrophen und action-geladene Verfolgungsjagden. DIE EICHE – MEIN ZUHAUSE ist eine sinnliche Reise in eine wunderbar vibrierende Welt.

Die preisgekrönten Regisseure Laurent Charbonnier (bekannt für seine Bildgestaltung von Nomaden der LüfteUnsere Ozeane) und Michel Seydoux (Produzent u.a.v. Cyrano von Bergerac, Birnenkuchen mit Lavendel) haben einen Naturfilm produziert, der die Großartigkeit dieses Baumes feiert und dabei ohne jeglichen Begleitkommentar auskommt.

DIE EICHE – MEIN ZUHAUSE feierte im Rahmen der 72. Internationalen Filmfestspiele Berlin 2022 Weltpremiere in der Sektion Berlinale Special.

 

 

Freitag 21. April 2023 (19:00)

FILM: Solastalgia“ (D/2022)

Die junge Klimaaktivistin Edda ist frustriert, von der Politik, der Gesellschaft und ihren unachtsamen Geschwistern. Die Solastalgie hat sie überkommen. Jenes belastende Gefühl des Verlustes, das entsteht, wenn jemand die Zerstörung der Erde und der eigenen Lebensgrundlage miterlebt. Edda zieht sich auf eine kleine Insel im Nordfriesischen Wattenmeer zurück und bricht alle Kontakte ab. Auf Pellworm angekommen, lernt sie die pragmatische Sophie kennen, eine junge Landwirtin, die die Bundesregierung auf ihr Recht auf Zukunft verklagt. Edda muss erkennen, dass die Insel, auf der sie sich befindet, stark vom Klimawandel bedroht ist. Wie kann es gelingen, anderen Menschen diese Bedrohung begreiflich zu machen? Ist der private Rückzug wirklich eine Option?

In dem Hybridfilm trifft die fiktive Figur Edda auf die reale Protagonistin Sophie. Die solastalgische Haltung der Regisseurin trifft auf die pragmatische Realität von Menschen, die schon jetzt unter den Folgen des Klimawandels leiden.

 

 

 

 

 

Samstag, 22. April 2023 (16:30)

FILM: Kupfer – die dunkle Seite der Energiewende (D/2022)

Eine spannende Recherche über Kupfer, einen der wichtigsten Rohstoffe für erneuerbare Energien.

Die Energiewende war vielleicht noch nie wichtiger als heute. Windenergie und Solarpower sind entscheidend für die Zukunft. Der vielleicht wichtigste Rohstoff für diese Schlüsseltechnologien ist das Metall Kupfer. Seit Jahren steigt der Preis für Kupfer in noch nie dagewesene Höhen. Minen und Produzenten machen weltweit Milliardengewinne.

Doch wo und unter welchen Umständen wird Kupfer abgebaut? Welche Folgen hat der Abbau für die Umwelt? Ein Team des NDR stößt auf eine ökologische Katastrophe.

Der Hamburger Konzern Aurubis ist der größte Kupferproduzent Europas. Mehr als 350 Millionen Euro Gewinn machte Aurubis 2020/2021 mit dem Edelmetall. Trotz Coronapandemie verbuchte die Firma so das beste Ergebnis der Firmengeschichte. Über eine Million Tonnen Kupfer werden von rund 7000 Beschäftigten weltweit produziert. Das Erz für seine Schmelzöfen bezieht Aurubis direkt aus den Abbauländern. Chile ist einer der großen Lieferanten. Doch der Abbau dort verursacht immenses Leid. Aurubis verweist auf hohe Standards in ihren Lieferketten und einen Verhaltenskodex, den alle Geschäftspartner befolgen müssten.

 

 

 

Samstag, 22. April 2023 (19:00)

FILM: Everything will change (D/2022)

EVERYTHING WILL CHANGE erzählt vom abenteuerlichen Road-Trip dreier Freunde, BEN, FINI und CHERRY, die im Jahr 2054 eine sterile, betonierte Welt bewohnen. Als sie erfahren, dass ihr Planet einst von reicher, bunter Schönheit geprägt war, machen sie sich auf eine Reise, um Antworten auf ihre immer größer werdenden Fragen zu suchen: “Was ist Giraffe? Und warum sind die Tiere verschwunden, die es mal gab?” In einem geheimnisvollen Schloss treffen die Freunde auf alternde Wissenschaftler*innen und weise Poeten, die Daten und Erinnerungen zum 6. Artensterben in ihrem Archiv sammeln. Die Suche führt in die 2020er Jahre – der letzten, verpassten Chance des Planeten. Die Drei sind fassungslos und hecken einen mutigen Plan aus. Doch ihr Versuch, die Menschheit wach zu rütteln und das Geschehene ungeschehen zu machen, scheitert kläglich. Enttäuscht erkennen sie, dass es in ihrer Welt nichts mehr zu retten gibt. Schließlich folgen sie den rätselhaften Spuren, die ihnen ein uralter Antiquitätenhändler gegeben hatte. So fassen die Freunde einen letzten, waghalsigen Entschluss, der alles ändern wird.

 

 

 

 

So., 23. April 2023 (16:30)

FILM: Wovon träumt das Internet (D/2016)

Die unglaubliche Geschichte der digitalen Welt und ihrer unzähligen kleinen und großen Evolutionen und Revolutionen – erzählt und dokumentiert von Werner Herzog, einem der renommiertesten und spannendsten Filmemachern der Welt.
Werner Herzog erzählt in Episoden die Geschichte der digitalen Welt von ihrer Geburt auf einem Uni-Campus in Kalifornien bis hin zu ihren ungewissen Zukunftsprognosen zwischen Utopie und Dystopie. In Interviews mit Wissenschaftlern und Experten, wie dem Tesla-Gründer Elon Musk, reflektiert er kritisch über die bedeutendste Erfindung des 20. Jahrhunderts, die unser Leben in jedem denkbaren Bereich radikal verändert hat. Cyberkriege, künstliche Intelligenz, der Verlust von Privatsphäre und Krankheiten als Folge der permanenten Bestrahlung – alle werfen die Frage auf, ob uns die Kontrolle über unsere Kreation bereits zu entgleiten droht. Was sind die Folgen einer Welt, in der digitale und reale Grenzen verschwimmen?

 

 

 

 

 

So., 23. April 2023 (19:00)

FILM: The North Drift – Plastik in Strömen (D/2022)

Eine deutsche Bierflasche, angeschwemmt auf einer zu Fuß unerreichbaren Insel der Lofoten im Nordpolarmeer. Wo kam die her? Etwa wirklich aus Deutschland? Oder war es doch ein durstiger Tourist, der nach genüsslichem Verzehr die Flasche anschließend im Ozean entsorgte? Leidenschaftlich verliebt in Norwegens schöne Landschaften, lässt dieses Thema den Filmemacher Steffen Krones auch zurück in seiner Heimatstadt Dresden nicht los. Sind die Flüsse Mitteleuropas mit dem Nordpolarmeer verbunden? Kann Müll tatsächlich so weit reisen? Seine persönliche Neugier entwickelt sich zu einem wissenschaftlichen Experiment. Zusammen mit Freunden, Ingenieuren und renommierten Wissenschaftlern will Steffen die Reise des Plastikmülls von seiner Heimatstadt Dresden aus nachverfolgen. Sie bauen GPS-Bojen, welche sie in der Elbe aussetzen. Steffens Freund Kris begleitet das Experiment von Norwegen aus. Werden die Bojen tatsächlich irgendwo in der Arktis stranden? Werden die gewonnenen GPS-Daten die Vermutung bestätigen, dass es Verbindungen zwischen deutschen Flüssen und dem Polarkreis gibt? Der Film nimmt uns mit auf ein wissenschaftliches Abenteuer die Elbe hinab, über die Nordsee nach Norwegen und zeigt uns, dass wir alle Teil des Kreislaufs sind und jeder Einzelne die Macht hat, etwas zu verändern.

 

 

 

 

 

 

 

 

Mittwoch, 3. Mai 2023 (19:00)

FILM: Der Geschmack der kleinen Dinge (F/2022)

(Kooperation mit Movieplexx)

Gabriel Carvin (Gérard Depardieu), ein Sternekoch aus Saumur wird von einem Restaurantkritiker mit seinem dritten Crystal-Stern ausgezeichnet. Noch am selben Abend verlässt ihn seine Frau Louise (Sandrine Bonnaire). Diese brutale Trennung löst eine Familienkrise aus. Für Gabriel trifft das Übermaß ihn mitten ins Herz. Der hyperaktive Mann erleidet einen Herzinfarkt und muss nun weit weg von seinen Kochtöpfen leben. Diese heilsame Pause wird es ihm vielleicht ermöglichen, eine neue Leidenschaft zu finden. Um auf andere Gedanken zu kommen, reist er nach Japan, wo er die einfachen Freuden der Freundschaft wieder aufleben lässt und versucht, die Geheimnisse von Umami, der fünften Geschmacksrichtung des Gaumens, zu ergründen.

 

 

 

 

 

 

 

Mittwoch, 17. Mai 2023 (19:00)
FILM: Dreizehn unter einem Hut (D/1950) (Bendestorf  Film; Einführung Volker Reissmann)
35mm-Vorführung

Inge Schumann, Wolfgang Huth und Rudi Finkenschlag sind ein eingespieltes Team. Während Inge und Wolfgang gemeinsam eine Autowerkstatt führen, steht Rudi ihnen stets als helfende Hand bei. Doch das Erscheinen von Evelyne Winterthur, Tochter eines wohlhabenden Fabrikanten, sorgt für Tumult. Unsterblich verliebt in Wolfgang versucht Evelyne seine Gunst zu gewinnen, doch dieser interessiert sich nicht für sie. Evelyne ist aber hartnäckig und lässt sich nicht beirren. Während einer Reise des Trios und weiterer Teilnehmer an den Rhein unternimmt die Verliebte, die sich in die Reisegruppe eingeschleust hat, unzählige Sabotageversuche, um ihrem Wolfgang näher zu kommen – letztlich mit Erfolg. Auf ihre ganz eigene Art schafft Evelyne es, Wolfgang für sich zu gewinnen. Und auch Inge und Rudi entdecken ihr Herz füreinander.
Der Film wurde 1950 im Filmstudio Bendestorf gedreht. Wir zeigen eine original erhalten gebliebene Film-Kopie auf unserem 35mm-Projektor!

 

 

 

Mittwoch, 31. Mai 2023 (19:00)

FILM: Mrs. Harris und ein Kleid von Dior (F,GB,HU/2022)

Ada Harris (Lesley Manville) ist verwitwet und hält sich im London der 50er-Jahre mit einem Job als Haushaltshilfe über Wasser. Große Sprünge kann sie also nicht machen. Eines Tages fällt ihr eine außergewöhnliche Robe von Christian Dior auf und es scheint, als hätte sich Ada in das Kleidungsstück verliebt. Sie beschließt, dass sie unbedingt auch so ein Kleid besitzen muss, koste es, was es wolle. Das bedeutet: Egal wie viele Überstunden sie dafür machen oder wie oft sie nur Brot mit Butter essen muss, sie wird alles dafür tun, um sich diesen Traum zu erfüllen und nach Paris reisen zu können. In der französischen Hauptstadt angekommen muss sie allerdings feststellen, dass es gar nicht so leicht ist, in die heiligen Hallen von Dior Zutritt zu bekommen …

 

 

–Änderungen vorbehalten–

 

Donnerstag, 20. bis Montag, 24. April 2023

2. Naturfilmfest Lüneburger Heide geht im April an den Start!“

Vom 20. bis zum 24. April 2023 heißt es an vier Spielorten in der Naturparkregion wieder: „Film ab“

Nach dem ersten Naturfilmfest Lüneburger Heide unter dem Motto „Films for Future“ hat das Organisationsteam, bestehend aus Vereinen und Kinos, jetzt den Startschuss für die Neuauflage gegeben. Im Filmmuseum Bendestorf trafen sich alle Beteiligten mit Dr. Monika Griefahn, die wieder die Schirmfrau für das viertägige Filmfest an vier Spielorten in der Naturparkregion ist. Griefahn war Bundestagsabgeordnete mit dem Schwerpunkt Kulturpolitik und zuvor niedersächsische Umweltministerin.

In der historischen Filmproduktionsstätte Bendestorf wird das Filmfest am 20. April 2023 eröffnet werden. Anderthalb Jahre nach der ersten Auflage sind zahlreiche neue Filme im Angebot. Weitere Spielorte sind das Lichtspiel Schneverdingen, das Movieplexx Buchholz sowie das SCALA in Lüneburg. Der Naturpark Lüneburger Heide und der Kulturverein Schneverdingen komplettieren das breit aufgestellte Filmfest-Team, das Kultur- und Naturexpertise zusammenbringt. Auch die Förderung steht auf breiten Füßen und umfasst derzeit zehn Sponsoren: Die drei Landkreise Lüneburg, Heidekreis und Harburg, die Sparkasse Harburg-Buxtehude, die Sparkassenstiftung Lüneburg, die Sparkasse Soltau, die Volksbank Lüneburger Heide, die Irene und Friedrich Vorwerk Stiftung, die Adalbert Zajadacz Stiftung sowie das Land Niedersachsen.

Das Programm ist zum Großteil schon festgezurrt und reicht von aufrüttelnden Dokumentationen über faszinierende Naturfilme bis hin zu Spielfilmen, die lokale Nachhaltigkeitsfragen in den Blick nehmen. Schirmfrau Monika Griefahn verrät dazu: „Ich freue mich schon besonders auf unseren Eröffnungsfilm: ‚Der Waldmacher‘ von Volker Schlöndorff. Der Protagonist des Filmes hat für die Wiederbelebung des scheinbar toten Wüstenbodens und für seine Fähigkeit, andere zu motivieren, sogar den Alternativen Nobelpreis bekommen. Und genau solche positiven Antworten auf dringende Nachhaltigkeitsfragen wollen wir gerne zeigen und mit dem Publikum dazu ins Gespräch kommen.“ Herr Schlöndorff wolle sogar gerne persönlich bei der Eröffnung dabei sein, wenn es seine Drehpläne zulassen.

Insgesamt 21 Filme stehen schon fest und werden in den nächsten Wochen auf die Programmtage und Kinos verteilt sowie über die zentrale Website www.films4future.de bekannt gemacht. In der Filmauswahl sind zum Beispiel „Into the Ice“ (Naturdokumentation 2022), „Everything will change“ (Spielfilm 2022) und „Kupfer – die dunkle Seite der Energiewende“ (Dokumentation 2022). Sogar einige lokale Produktionen wie „Das schmutzige Geschäft mit der Grillkohle“ (Dokumentation 2018) oder in Bendestorf endbearbeitete Filme wie „Solastalgia“ (Dokumentation, 2022) sind dabei.

Über das öffentliche Programm hinaus gibt es auch wieder Schulvorstellungen. Diese können mit dem Schulprogramm-Koordinator Robin Marwege über robin.marwege@naturpark-lueneburger-heide.de vereinbart werden. Es gibt für jede Klassenstufe Vorschläge, individuelle Wünsche sind ebenfalls möglich. Die Kosten belaufen sich auf 5 € pro Kind, jede Veranstaltung wird von einem Referenten oder einer Referentin begleitet.

Zum Anliegen des Filmfestes ergänzt Robin Marwege: „Die Filme thematisieren drängende Fragen unserer Zeit – Klimawandel oder der Rückgang der natürlichen Vielfalt sind Herausforderungen, die nicht einfach wieder verschwinden werden. Dazu wollen wir Antworten finden.“ Und weiter: „Ich halte den Mix aus Information und Emotion, aus tollen Naturbildern und aktuellen Nachhaltigkeitsfragen für das Besondere am Naturfilmfest. Außerdem gibt es zu jedem Film ein Gespräch, wir laden wieder viele Fachleute ein. Und ich freue mich schon auf die Kino-Atmosphäre und den Gedankenaustausch darüber, wie ein gutes Leben in der Naturparkregion aussehen kann!“

Planungstreffen des Orgateams mit Schirmfrau Dr. Monika Griefahn an historischem Ort, dem Filmmuseum Bendestorf. Dort wird das 2. Naturfilmfest am 20.04.2023 eröffnet werden

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

kinosaal-2016-12-12_2