Termine

Filmmuseum Bendestorf;  Am Schierenberg 2,  21227 Bendestorf

Wenn Sie unseren Newsletter erhalten möchten, schreiben Sie uns: info@film-bendestorf.de

Das Filmmuseum ist barrierefrei.

(Änderungen vorbehalten)

MUSIK:

Stephen Simmons Trio [USA]

Nashville Songwriter

Freitag, 15. Februar 2019

(Beginn 19:00 Uhr, Einlass ab 18:00 Uhr)

Besuch aus der Hauptstadt der Country-Musik: der Sänger und Songwriter Stephen Simmons aus Nashville/ Tennessee wird mit seinem Trio im Kinosaal des Filmmuseum Bendestorf seine neue CD „A World Without“ vorstellen.

Karten zum Vorverkaufspreis von 16,00 € (Abendkasse 18,00 €) gibt es ab Januar bei der Touristik-Information Jesteburg, der Touristikinformation Buchholz, sowie im Büro des Seniorenwohnsitz Bendestorf.
Reservierung per email unter info@film-bendestorf.de

Stephen Simmons wuchs in der kleinen Stadt Woodbury in Tennessee auf. Seine Mutter war Lehrerin und sein Vater hatte einen Fabrikjob. In seiner Familie waren sie die erste Generation, die den Hof nicht bewirtschaftete.
Als Songwriter und fünfzehn Jahre als „Road Dog“ hat Stephens Vision mehr als nur Reflexionen des ländlichen Amerika mit sich gebracht. Die Songs auf seinen Aufnahmen befassen sich mit existentiellen Realitäten, die Land- und Stadtbewohnern gleichermaßen vertraut sind: Erlösung, Herzensbrecher, Kater und die Einsamkeit der Straße. Stephens Platten (die von Johnny Cash bis Ryan Adams und anderen verglichen wurden) vereinen virtuoses Songschreiben und Musikalität mit beispielloser künstlerischer Ehrlichkeit. Seine Arbeiten wurden von Mojo Music, Uncut und The Washington Post behandelt.

Stephen Simmons veröffentlichte 2004 sein Debüt-Studioalbum „Last Call“, das von Kritikern auf beiden Seiten des Atlantiks gelobt, und von Rounder Records Europe aufgenommen und veröffentlicht wurde. Es folgten drei weitere Veröffentlichungen von Rounder Europe und ausgedehnte Tourneen in Europa.

Als Songwriter, der auch für Fernsehsendungen (Sons of Anarchy) und als regelmäßiger Road Act (über 1.000 Konzerte im letzten Jahrzehnt in zehn Ländern, Simmons verbringt schon die meiste Zeit seines Erwachsenen-Lebens auf beiden Seiten des Atlantiks auf Tournee) gearbeitet hat, entwickelt sich Simmons als Künstler weiter. Seine jüngsten Alben wurden in Europa auf dem ersten Roots-Label Deutschlands veröffentlicht, Blue Rose Records.

Nachdem er in seiner erfolgreichen Karriere schon zehn Alben veröffentlicht hat, schärft STEPHEN SIMMONS seinen roots-orientierten Folk-Rock-Sound nun mit „A World Without“. Das Album verbindet Country-Musik-Twang – der Soundtrack seiner Kindheit in einer Kleinstadt in Tennessee – mit den genauen Beobachtungen eines Singer-Songwriters und dem Backbeat von ländlichem Roadhouse Rock’n’Roll.

Die aktuelle CD „A World Without“, aufgenommen mit Musikern seiner Tourband, befasst sich mit dem Leben auf der Flucht, Reisen, Liebe und der Kreuzung von Kunst und Kommerz. Die Songs, die reisende und kreative Menschen beleuchten, sind zu gleichen Teilen fiktional wie autobiografisch. Zu hören sind Songs über Amerikaner, die im Goldrausch die Nation durchqueren, Puritaner, die den Ozean überqueren, ein Liebespaar auf dem Weg zur Elternschaft und über Simmons selbst.

Auf „A World Without“ ist der Harmoniegesang von Simmons‘ Vater, Onkel und Schwester zu hören – damit zollt Simmons den Familienmitgliedern, die seine Karriere unterstützt haben, Tribut. Nicht nur deshalb liegt ihm das Album am Herzen. Die Beiträge seiner langjährigen Wegbegleiter – Keyboarderin Molly Jewell, Gitarrist Dave Coleman, Pedal-Steel-Gitarrist Alex McCullough, Drummer Tim Blankenship, Bassist Duane Blevins sowie Produzent und Multiinstrumentalist Eric Fritsch – bilden den Hintergrund für Simmons‘ Gesang, der inspiriert ist von so verschiedenen Künstlern wie Don Williams und Bruce Springsteen.

Besetzung:
Stephen Simmons (USA) – Gitarre und Gesang
Judith Renkema (NL) – Bass
Thomas Marmier (CH) – Gitarre

MUSIK:

Dave Peabody & Regina Mudrich [GD/D] 

old blues, some early jazz… and the odd oddity

Samstag, 23. März 2019

(Beginn 19:00 Uhr, Einlass ab 18:00 Uhr) 

Karten zum Vorverkaufspreis von 14,00 € (Abendkasse 16,00 €) gibt es ab Januar bei der Touristik-Information Jesteburg, der Touristikinformation Buchholz, sowie im Büro des Seniorenwohnsitz Bendestorf.
Reservierung per email unter info@film-bendestorf.de

Das Programm dieses international besetzten Duos besticht durch große Lebendigkeit und Abwechslung. Acoustic Blues, eine Prise Jazz und musikalische Seltsamkeiten – das Duo präsentiert die Musik Amerikas zu Beginn des 20. Jahrhunderts charmant und überaus unterhaltsam. Mit im Gepäck habe sie ihre brandneue CD, die im März 2019 erscheint, und bei uns vorgestellt wird.

Der Sänger, Produzent und Fotograf Dave Peabody wurde von der „British Blues Connection“ und dem „Blues In Britain Magazine“ im Bereich „Acoustic Blues“ drei Mal zum „Artist of the Year” gekürt. Als Gitarrist und Sänger begann er seine Laufbahn Mitte der 60er Jahre in der Blütezeit des britischen Blues-Boom. Dave kann auf eine große Anzahl von veröffentlichten Alben unter seinem eigenen Namen zurück blicken und auf über dreißig Alben mit anderen Blues und Folk-Musikern wie Grammy Award- Gewinner Harmonikaspieler Charlie Musslewhite, dem Pianisten Big Joe Duskin (Cincinnati), Bluesman Big Boy Henry (North Carolina), Mundharmonikaspieler Neal Pattman (Georgia) und dem Banjospieler Debby McClatchy (Kalifornien).

Regina Mudrich spielte auf Konzerten ehe sie Lesen oder Schreiben konnte. Im Frühförderungsprogramm der DDR wurde sie streng klassisch zur Violinistin ausgebildet. Sie besuchte die Spezialschule für Musik der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ Weimar und war Schülerin von Prof. Hasch. Nach einem Studium für Musik, Musikwissenschaft, Kunst und Geschichte in Weimar, Hannover und Oldenburg öffnete sie ihren musikalischen Horizont und begann frühe Bluesmusik, Rock und Folk-Music zu spielen und Künstler der verschiedenen musikalischen Genres zu begleiten – ihr Spektrum reicht von Experimenteller Musik über Folk, Rock, Blues, traditionellem Jazz bis hin zur Klassik. Sie überzeugt durch ihr sensibles und facettenreiches Improvisationsgeschick.

https://www.facebook.com/PeabodyMudrich/

MUSIK:

Silja [D] 

Traditionelle Musik aus Deutschland trifft jazzige und jiddische Einflüsse. Groovige Tanzstücke treffen auf Balladen voller Sehnsucht, verträumte Melodien auf stimmungsvolle Trinklieder

Freitag, 12. April 2019

(Beginn 19:00 Uhr, Einlass ab 18:00 Uhr)

Karten zum Vorverkaufspreis von 16,00 € (Abendkasse 18,00 €) gibt es ab Januar bei der Touristik-Information Jesteburg, der Touristikinformation Buchholz, sowie im Büro des Seniorenwohnsitz Bendestorf.
Reservierung per email unter info@film-bendestorf.de

Musiker ganz unterschiedlicher Musikrichtungen treffen aufeinander. Traditionelle Musik aus Deutschland trifft jazzige und jiddische Einflüsse.
Groovige Tanzstücke treffen auf Balladen voller Sehnsucht, verträumte Melodien auf stimmungsvolle Trinklieder.
Die außergewöhnliche Besetzung mit verschiedenen Dudelsäcken, Violine und Gitarre/Cister lädt zu einem abwechslungsreichen stimmigen Klangerlebnis ein, voller Überraschungen, Virtuosiät, Spielfreude und magischer Momente.

Kristina Künzel – Dudelsäcke
Mark Kovnatskiy – Violine
Ben Aschenbach – Gitarren und Cister

Kristina Künzel – Dudelsäcke
Nach klassischer Ausbildung an Blockflöte und Gitarre gilt ihre große Leidenschaft inzwischen dem Dudelsack und der europäischen Tanzmusik mit ihren vielfältigen Strömungen, besonders aus Nordeuropa. Sie tourte bereits mit Schandmaul, hat bei Los Dilettantos gespielt und als Gastmusikerin bei unterschiedlichen mittelalterlichen Bands gespielt. Aktuell ist sie wieder zu ihrer musikalischen Leidenschaft zurück gekehrt und spielt Folk und TradTanzMusik u.a. bei Inlé-Rah, De Twej, Tuunstohlen und in ihrem Soloprojekt. Bei Kursen unterschiedlichster europäischer Dozenten erlernte Kristina traditionelle und moderne Spieltechniken und bildet sich ständig weiter.

Mark Kovnatskiy – Violine
ist ein vielgereister und hochbeachteter Violinist, zudem auch Komponist, und Experte für jiddische Tänze. Er spielt und unterrichtet auf vielen Musikfestivals weltweit von Nordamerika bis Japan.? Neben seinen Projekten sowie die „Semer Ensemble“, «Torah Images» „Hamburg Klezmer Band“ und«Joel Rubin Ensemble» spielte Mark auch als Gastmusiker mit der «Socalled» (KAN), „Aaron Alexander’s Midrash Mish Mosh“ (USA), „Painted Bird“ (DE/USA), „Forshpil“ (DE/RU) «Kharkov Klezmer Band» (UA) und unterrichtet international jiddische Musik und jiddischen Tanz. Von 2009 bis 2016 hat er aus als künstlerischer Leiter des internationalen Festiwals „Yiddish Fest Moscow“ (RU) gearbeitet. Im Jahr 2009 war er musikalischer Leiter des Festivals „KlezmerFest“ in Hamburg.

Ben Aschenbach – Gitarre / Cister
kommt aus Berlin, lernte als Kind zunächst Konzertgitarre und studierte nach einem Wechsel zur E-Gitarre Jazz und Popularmusik an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin. Sein breites musikalisches Spektrum reicht von Klassik über Folk und Fingerstyle, Jazz und Blues, Pop und Rock bis hin zur elektronischen Musik. Durch die Mitwirkung als Theatermusiker bei den Prinzenraub-Festspielen und der Gruppe Los Dilettantos erweiterte er sein Instrumentarium um die Cister. Unter anderem im Trio Tsching beschäftigt er sich mit Musik aus anderen Kulturkreisen (Tango, Klezmer, Bossa Nova…) wie auch mit neuen Interpretationen deutscher und europäischer Volksmusik.

kinosaal-2016-12-12_2